Wie groß wird das Nahwärmenetz?

So langsam nehmen die Planungen für das Nahwärmenetz in Pfronstetten Kontur an! Ein einem ersten Bauabschnitt soll knapp die Hälfte der Ortslage erschlossen werden. Neben den Nahwärmeleitungen werden in diesem Bereich auch Leerrohre für Glasfaser-Hausanschlüsse mitverlegt. Dieser erste Bauabschnitt wurde auf der Grundlage der Interessenbekundungen in der Fragebogenaktion abgegrenzt.

„Neben dem Südosten, wo mit der Grundschule, der Albhalle, dem Kindergarten und dem ehemaligen Gasthaus Rose die „großen“ Abnehme der Gemeinde sind, ist insbesondere im Pfronstetter Westen, in der Siedlung im Bereich der Lindenstraße großes Interesse gegeben“ erläutert Bürgermeister Reinhold Teufel die Planung. Und weil in diesem Bereich auch das nächste Wohnbaugebiet realisiert werden soll, wird die „Hauptleitung“ über die Schulstraße und die Hülengasse in diesen Bereich führen. „Alles was im Luftbild grün unterlegt ist, hat deshalb gute Aussichten, dass eine Anschlussmöglichkeit bis zum Herbst 2022 geschaffen werden kann“.

Die angrenzenden „gelben“ Bereiche sind aber zumindest zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht endgültig abgehängt: „Speziell die Bereiche Franz-Pfeifer-Weg und hinter dem Feuerwehrhaus wären technisch einfach anzubinden, hier ist aber zumindest bisher das Interesse noch nicht ausreichend“. Gleiches gilt für die Oberstetter Straße und natürlich die Hauptstraße.

In der anstehenden virtuellen Bürgerversammlung am 25.02.2021 soll noch einmal umfassend über das Projekt informiert werden, im März laufen dann die konkreten Beratungsgespräche und bis zur Sommerpause wird dann das Paket geschnürt, das nach dem Urlaub in die Umsetzung gehen soll. Somit haben noch alle Gebäudeeigentümer die Chance, auf den Zug des ersten Bauabschnitts auzuspringen.

„Die Rahmenbedingungen sind sehr gut: Wir haben die Chance auf eine gute Bezuschussung durch das Land und es war noch nie so günstig, Investitionen zu finanzieren“, so Teufel, „wir können hier sehr viel für den Klimaschutz tun und gleichzeitig eine bequeme, sichere und langfristig kostengünstige Beheizung der Gebäude ermöglichen.