Josef Waidmann ist Ehrenkommandant der Freiwilligen Feuerwehr

Im Kreise der Wehrmänner „seiner“ Einsatzabteilung Aichstetten, personell die größte in der Gemeinde, wurde dem langjährigen Abteilungskommandanten Josef Waidmann eine seltene Ehrung zuteil: Auf Beschluss des Gemeinderats wurde er von Bürgermeister Reinhold Teufel zum Ehrenkommandanten der Freiwilligen Feuerwehr ernannt.

Josef Waidmann hat das Feuerwehrwesen in der Gemeinde geprägt. Kurz nach der Gemeindereform war er in die Abteilung seines Heimatorts Aichstetten eingetreten, 45 Jahre lang und damit bis zum Erreichen der Altersgrenze für aktive Angehörige blieb er ihr treu. 1986 wurde er als Nachfolger von Edmund Sandner zum Abteilungskommandant gewählt, dieses Amt hatte er 30 Jahre lang inne und arbeitete mit vier Kommandanten der Gesamtwehr zusammen, lange Jahre auch als stellvertretender Kommandant der Gesamtwehr. Unter seiner Einsatzleitung wurden in Aichstetten Brände gelöscht, verunglückte Schweinetransporte geborgen, abgerissene Stromleitungen gesichert und – man glaubt es auf der Alb kaum – auch vollgelaufene Keller leergepumpt. Zu Beginn seiner Amtszeit wurde die Feuerwehrgarage gerichtet und die neue Garage von Pfarrer Fallenbüchel gesegnet, 2010 erhielt die Einsatzabteilung das erste eigene Fahrzeug: Mit viel Eigenleistung wurde ein gebrauchter Transporter als Mannschaftstransportwagen hergerichtet, dank der Pritsche ist das Fahrzeug aber auch als Gerätewagen nutzbar. Von 2016 bis 2019 unterstützte Josef Waidmann als stellvertretender Abteilungskommandant seinen Nachfolger Philipp Schneider, mit 65 Jahren scheidet er jetzt aus dem aktiven Dienst aus.

Bürgermeister Reinhold Teufel sprach von einem Beispiel gebenden Engagement für die örtliche Gemeinschaft, das durch 25 Jahre Tätigkeit im Gemeinderat – davon fünf als stellvertretender Bürgermeister – abgerundet wurde. Er bedankte sich deshalb nicht nur für 45 Jahre aktiven Dienst in der Feuerwehr, für 30 Jahre als Abteilungskommandant, sondern für ein lebenslanges Engagement für sein Heimatdorf Aichstetten. Mit der in der Gemeinde sehr sparsam ausgesprochenen Ernennung zum Ehrenkommandanten der Freiwilligen Feuerwehr erfahre dieses Lebenswerk nun eine verdiente Würdigung. Unter stehendem Applaus der 29 Aktive und 6 Mitglieder der Altersabteilung zählenden Truppe wurde die Ernennungsurkunde übergeben, von der Einsatzabteilung Aichstetten gab es einen Geschenkkorb obendrauf.

Josef Waidmann bedankte sich, wies aber in der ihm eigenen Bescheidenheit darauf hin, dass all dies ohne die Mithilfe seiner Feuerwehrkameraden nicht möglich gewesen sei. Auch haben sich die Zeiten geändert: Während heute für eine Ernennung zum Brandmeister ein Beschluss des Gemeinderats notwendig ist, sei er seinerzeit vom damaligen Kommandanten Hermann Keimer auf der Fahrt zu einer Beerdigung entsprechend befördert worden – weil sich dieser Rang für einen Abteilungskommandanten einfach gehöre.