Provisorien für die Bushaltestellen in Geisingen und Huldstetten

Derzeit laufen die letzten Arbeiten an der Bergstraße in Geisingen und der Kirchstraße in Huldstetten. Der Landkreis hatte hier den Belag erneuert, die Gemeinde hat die Gelegenheit genutzt und Leerrohre für die künftige Glasfaserversorgung mitzuverlegen. Bei der Wiederherstellung des Straßenrandbereichs müssen nun gewisse Provisorien akzeptiert werden:

Vor der Haltestelle Bergstraße West in Geisingen wird für ein paar Monate das Gefälle des provisorisch asphaltierten Gehwegs zur Buswartehalle laufen. Die neuen „Kassler Bordsteine“, die Behinderten ein barrierefreies Einsteigen in den Bus ermöglichen, sind höher als die alten, deshalb ist dies unvermeidlich. Allerdings wird die bisherige Wartehalle zeitnah durch eine neue Wartehalle ersetzt, die dann auch seitlich versetzt und damit im Einstiegsbereich des Busses stehen wird. Dort ist der Weg von der Wartehalle zum Bus dann deutlich kürzer als auf der gegenüberliegenden Seite, wo der Haltebereich des Busses eben wegen der höheren Kassler Bordsteine gut zehn Meter von der Wartehalle entfernt ist. Wenn die neue Wartehalle steht, wird der Gehweg ausgebaut.

Ebenfalls ein Provisorium wird es an der Haltestelle Kirchstraße Ost in Huldstetten geben. Die Netze BW wird dort in Kürze den vorhandenen Umspann-Turm abbrechen, der freiwerdende Bereich kann dann in die Außenanlage des Dorfgemeinschaftshauses integriert werden. Nachdem dies Höhenmäßig eine völlig andere Situation ergibt, werden der Gehweg und der Bereich der Wartehalle provisorisch asphaltiert, eine Teilfläche bleibt geschottert. Nach erfolgtem Abbruch wird dann insgesamt neu gepflastert.