Bürgersaal „Rose“: Baugesuch eingereicht

Im März wurde die Planung online der Bevölkerung vorgestellt, seither wurden sie so weit vorangetrieben und abgeschlossen, dass nunmehr das Baugesuch eingereicht werden kann. Der Bürgersaal im Saal des ehemaligen Gasthauses Rose wird langsam konkreter!

„Ursprünglich wollten wir bereits in diesem Jahr auch baulich mit der Maßnahme beginnen“ berichtet Bürgermeister Reinhold Teufel, „allerdings stellen wir bei der aktuell laufenden Ausschreibung für den Neubau unseres Bauhofs fest, dass sehr viele Betriebe im Baugewerbe zu kämpfen haben. Und zwar mit vollen Auftragsbüchern und leeren Materiallagern. Deshalb überlegen wir, die Ausschreibung in den Herbst zu verschieben und dann im Jahr 2022 an die Umsetzung zu gehen“.

Nachdem die Gemeinde für dieses Projekt aus dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) vom Land eine stattliche Förderung von 385.200 € erhält, muss dieser Schritt mit dem Regierungspräsidium abgestimmt werden, schließlich gilt es hier auch bestimmte Fristen zu beachten. „Ich bin zuversichtlich, dass die von der Pfronstetter Narrenzunft üblicherweise am ersten Adventswochenende ausgerichtete Theatervorführung im Jahr 2022 im Rosen-Saal stattfinden kann“ umreißt Reinhold Teufel den Zeitplan für die Fertigstellung.

Hinsichtlich der künftigen Nutzung der weitern Flächen des Gebäudes wird die Gemeindeverwaltung dem Gemeinderat schon in Kürze weitere Vorschläge unterbreiten. „Das Gebäude ist relativ groß und muss vernünftig genutzt werden! Deshalb hat es auch lange gedauert, bis mich der Gemeinderat überzeugen konnte, das Areal zu erwerben. Auch wenn unser größter Wunsch, eine Bäckereiverkaufsstelle mit Café, in der aktuell schwierigen Situation schwer zu realisieren ist, es gibt durchaus auch Ideen für die Flächen im Erd- und in den Obergeschossen“ zeigt sich der Bürgermeister zuversichtlich.