Erneuerung des PhänoPfads gelungen

Bürgermeister Reinhold Teufel sowie die Gemeinderäte Karlheinz Schultes, Ernst Störkle und Josef Heinzelmann waren die ersten, die den neuen „Starken Max“ getestet haben.

Es lag viel im Argen beim PhänoPfad in Pfronstetten! Nach 15 Jahren waren mehrere der überwiegend aus Fichtenholz gefertigten Elemente sehr schadhaft und der Automat, der gegen Bezahlung die „Gebrauchsanweisung“ für die einzelnen Elemente liefern sollte, war mehr defekt als funktionsfähig. „Wir haben insbesondere im vergangenen Jahr viel Kritik erfahren – und dies nicht zu unrecht“ räumt Bürgermeister Reinhold Teufel ein. Allerdings hat sich die Gemeinde dies zum Herzen genommen, die Konzeption des Pfads überarbeitet und mehrere Elemente professionell erneuern lassen.

Vom durchaus gelungenen Ergebnis haben sich der Bürgermeister und Karlheinz Schultes, Ernst Störkle und Josef Heinzelmann von PhänoPfad-Ausschuss des Gemeinderats nun persönlich überzeugt. Die wichtigste Neuerung ist sicher, dass die Elemente nun mit von Sarah Schick aus Geisingen und Thomas Renner aus Huldstetten gestalteten Schautafeln erklärt werden, sowohl die Aufgabenstellung wie auch – auf der Rückseite des Schildes – die Hintergründe der physikalischen Phänomene. „Mit der Firma Janko Spielgeräte aus Bad Urach haben wir außerdem einen Partner gefunden, der die Philosophie des Pfads verinnerlicht hat und uns deshalb mit guten Ideen unterstützt hat“ macht Bürgermeister Reinhold Teufel deutlich. „Mit dem Wackeldackel und dem Starken Max wurden die attraktivsten Elemente von Grund auf erneuert, und die weiteren Elemente werden wir in gleicher Art nach und nach erneuern. In diesem Jahr können wir mit gutem Gewissen empfehlen: Kommen Sie zum PhänoPfad, mit und ohne Kinder können Sie hier interessante Dinge erleben“.