Aktueller Stand der laufenden Flurbereinigungsverfahren in der Gemeinde

Foto: M. Strubel

Frau Dr. Doris Wüllner vom Kreisamt für Landentwicklung  und Vermessung / Flurneuordnungsstelle Reutlingen/Tübingen/Zollernalbkreis hat die Gemeinde über den Stand der laufenden Flurbereinigungsverfahren im Gemeindegebiet informiert:

Verfahren Pfronstetten-Aichstetten/Tigerfeld

Nach der Bekanntgabe der Ergebnisse der Wertermittlung im November 2019, war vorgesehen, dass im Frühjahr 2020 die Einwendungen vor Ort mit den Teilnehmern und den landwirtschaftlichen Sachverständigen überprüft werden. Die Coronapandemie hat uns dabei aber ausgebremst. Nahezu das gesamte Flurbereinigungsteam war seit dem Frühjahr zeitweise bis Anfang dieses Jahres für das Gesundheitsamt tätig. Zudem gab und gibt es immer wieder Beschränkungen, was Termine mit Teilnehmer im Außendienst betrifft. Einen Teil der Einwendungen konnte inzwischen bearbeitet werden. Für die Erledigung der restlichen Einwendungen müssen wir noch auf weitere Lockerungen warten.

Die Wege- und Gewässerplanung läuft derzeit weiter. Mit der Vorstandschaft war die letzte Besprechung hierzu im Februar 2020. Inzwischen haben erste Abstimmungen mit den zu beteiligenden Behörden stattgefunden. Parallel wurde die Planung einer artenschutzrechtlichen Prüfung unterzogen. Hierbei wurde ermittelt, inwieweit das Vorhaben geschützte Tiere oder Pflanzen beeinträchtigt und welche Ausgleichsmaßnahmen erforderlich werden. Momentan werden die Ergebnisse in die Planung eingearbeitet. Anschließend kann der Entwurf mit der Vorstandschaft und der Gemeinde fertiggestellt werden, sodass die Abstimmung mit den Trägern öffentlicher Belange erfolgen kann.

Für den späteren Ausbau des Wegenetzes ging bereits Anfang März die Suche nach Material für den Unterbau der neuen Wege los. Wie auf dem Foto zu sehen ist, war die Suche erfolgreich. Insgesamt drei Stellen wurden gefunden, an denen später beim Bau des neuen Wegenetzes Material entnommen werden kann.

Verfahren Pfronstetten-Geisingen/Huldstetten

Die Wertermittlung ist ausgearbeitet und sollte im vergangenen Jahr an die Teilnehmer bekanntgegeben werden. Anschließend sollte Einwände durch landwirtschaftliche Sachverständige überprüft werden. Wegen Corona war dies leider nicht möglich.

Der mit der Vorstandschaft aufgestellte Entwurf des Wege- und Gewässerplans mit landschaftspflegerischem Begleitplan wurde von dem Bausachbearbeiter des Verbandes der Teilnehmergemeinschaften geprüft. Im vergangenen Jahr sollten die gewonnenen Erkenntnisse mit der Vorstandschaft besprochen werden. Anschließend war die Abstimmung mit den Trägern öffentlicher Belange und den anerkannten Naturschutzverbänden geplant. Wegen Corona war dies leider nicht möglich. Zum einen waren die meisten Mitarbeiter wie oben beschrieben bei der Pandemiebekämpfung im Gesundheitsamt eingesetzt. Zum anderen durften auch keine größeren Versammlungen abgehalten werden. Wir hoffen nun, dass die Coronapandemie in Kürze größere Besprechungen und Versammlungen wieder zulässt, sodass wir diese Tätigkeiten in diesem Jahr nachholen können.