Schalltechnische Untersuchungen beauftragt

Quelle: Ortsentwicklungskonzept Aichelau (2011)

Im 2011 mit breit angelegter Bürgerbeteiligung beschlossenen Ortsentwicklungskonzept für Aichelau ist eine Weiterentwicklung der Firma Paravan in westliche Richtung vorgesehen. Jetzt sollen hierfür die planungsrechtlichen Voraussetzungen geschaffen werden, erster Schritt hierfür sind schalltechnische Untersuchungen.

Trotz der Pandemie und vor allem aufgrund der rasanten Entwicklung im Bereich der autonomen Mobilität läuft die Entwicklung der Firma Paravan – oder besser gesagt, der Schaeffler Paravan Technologie GmbH & Co.KG – sehr gut. Um auf die gewachsene Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu reagieren, wurden bereits weitere Büroarbeitsplätze geschaffen. Nun möchte das Unternehmen die seit längerem diskutierten Erweiterungspläne aktiv angehen.

„Als Gemeinde freuen wir uns natürlich über die Schaffung hochqualifizierter Arbeitsplätze, bietet dies doch für die junge Generation die Möglichkeit, nach dem Studium in der Heimat und in einer zukunftsträchtigen Branche tätig werden zu können“ merkt Bürgermeister Reinhold Teufel an. Ähnlich wie in Pfronstetten, wo für die Erweiterung des Gewerbegebiets in Pfronstetten eine Ortsstraße entwidmet und eine neue Anbindung sowie eine Umfahrung für den landwirtschaftlichen Verkehr angelegt wurden könnte es auch in Aichelau laufen: Die Bereiche Fölltörle (nördlich des Feldweges) und Lachenäcker (südlich des Feldweges) sollen zusammenhängend entwickelt werden und eine neue Anbindung an die Kreisstraße nach Aichstetten bekommen. Sobald die eigentumsrechtlichen Voraussetzungen hierfür geschaffen sind, werden hier auch konkrete Planungen beginnen.

Als Zwischenschritt ist ein Erweiterungsbau im Bereich Breite-West geplant. Die hierfür benötigten Flächen gehören bereits dem Unternehmen, schalltechnische Untersuchungen sollen sicherstellen, dass der Bebauungsplan so abgeändert wird, dass eine Bebauung rechtssicher erfolgen kann.

Die Anbindung des Betriebsgeländes an den geplanten Erweiterungsbereich Fölltörle / Lachenäcker soll dann über den Kapellenweg erfolgen, der hierfür ausgebaut wird. Die hierfür entstehenden Kosten können zu 95% auf die Anlieger umgelegt werden, so dass die Finanzierung gesichert ist.