Baubeginn auf dem Aichelauer Friedhof

Der (Mini-) Bagger rollt! Der Zweckverband Wegebaugerätegemeinschaft Albrand – eine Art interkommunaler Bauhof, an dem die Gemeinde beteiligt ist – hat heute mit den Vorbereitungen für die Erneuerung der Pflasterflächen begonnen.

Ausgehend vom Bereich Aussegnungshalle wird der schadhafte Belag ausgebaut. Anschließend wird der Untergrund verdichtet und es werden neue Randeinfassungen verlegt. Nach außen hin werden das Betonrabatten sein, die innenliegenden Grabfelder werden mit bodeneben verlegten Stahlbändern eingefasst. In gleicher Art soll die Abgrenzung zwischen den „normalen“ Reihengräbern im östlichen Teil des Friedhofs und den künftig geplanten Rasenreihengräber nach Westen hin erfolgen. Schließlich werden dann die BAuhofmitarbeiter den neuen Pflasterbelag einbauen.

Zur Aussegnungshalle hin fällt eine Grabreihe weg, so dass dort etwas mehr Raum gewonnen wird. Die Grabsteine der zwischenzeitlich abgelaufenen Pfarrgräber auf dem Friedhof werden in den Bereich zwischen Sakristei und Urnenwand verlegt und verbleiben dort zur Erinnerung an die Geistlichen.

Auch zur Kirche hin soll künftig eine Grabreihe nicht mehr belegt werden, um einen breiteren Zugang zur Aussegnungshalle zu schaffen. Umgesetzt werden kann dies zunächst nur für den Bereich westlich der Seitentür, nach Ablauf der Ruhezeiten östlich der Tür soll das Pflaster auch dort verbreitert werden.

Dem Wunsch der örtlichen Bevölkerung entsprechend soll es einen zusätzlichen Pflasterweg entlang der Mauer zur Aussegnungshalle geben, was angesichts der recht nah an die Mauer heranragenden Gräber nicht ganz einfach ist. Un schließlich soll eine erweiterte Beleuchtung dafür sorgen, dass der Zugang zu Kirche und Friedhof auch in den Abendstunden ohne Gefahr möglich ist.