Bekanntgaben im Gemeinderat

In der Sitzung des Gemeinderats am 18.12.2019 erfolgten folgende Bekanntgaben:

Ganztagesbetreuung an der Wunderbuch-Grundschule

Die Gemeindeverwaltung hat gemeinsam mit der Schulrektorin Frau Unsöld auf Grundlage des Gemeinderatsbeschlusses vom 20. November 2019 einen Entwurf für die Ganztagesbetreuung an der Wunderbuch-Grundschule erarbeitet. Im Rahmen der verlässlichen Grundschule werden demnach Betreuungszeiten von 7:00 Uhr bis 8:45 Uhr und von 11:30 Uhr bis 12:15 Uhr angeboten. Die Betreuung erfolgt in der Wunderbuch-Grundschule, angeboten werden gemeinsames Spielen, Basteln, Malen, Lesen und anderes. Die Mittagsverpflegung für die Grundschüler wird künftig von Montag bis Donnerstag von 12:15 Uhr – 14:00 Uhr voraussichtlich im Vereinsraum der Albhalle angeboten, auch hier erfolgt die Essensanlieferung durch die Fa. Heinzelmann aus Steinhilben. Nachmittags soll es im Rahmen des Jugendbegleiterprogramms von Montag bis Donnerstag (14:00 Uhr bis 15:35 Uhr) in der Wunderbuch-Grundschule oder in der Albhalle verschiedene Angebote geben, darunter Sport, Tastaturschulung, Flöten und anderes.
Die für das Betreuungsangebot insgesamt benötigten Schulbetreuer/innen werden aktuell über entsprechende Stellenausschreibungen im Mitteilungsblatt der Gemeinden Pfronstetten, Zwiefalten und Hayingen sowie auf der Homepage und der Facebookseite der Gemeindeverwaltung gesucht. Bisher ist die Bewerberlage sehr dürftig, deshalb ist es leider sehr fraglich, ob das Ganztagesbetreuungsangebot in dieser Form überhaupt realisiert werden kann.

Sitzung der Jagdgenossenschaft

Ende November fand eine Versammlung der Jagdgenossenschaft Pfronstetten statt. Diese umfasst den gemeinschaftlichen Jagdbezirk in den Ortsteilen Aichstetten, Geisingen, Huldstetten, Pfronstetten und Tigerfeld. Der gemeinschaftliche Jagdbezirk im Ortsteil Aichelau hat keine Verbindung zum restlichen gemeinschaftlichen Jagdbezirk und bildet deshalb eine rechtlich selbständige Jagdgenossenschaft. Einziger Verhandlungsgegenstand war die Zustimmung zu einem Pächterwechsel im Jagdbogen Tigerfeld. Dort scheidet der langjährige Pächter Helmut Marx aus, an seiner Stelle tritt Christian Zinser aus Ebersbach in den Pachtvertrag ein.
Bemerkenswert war, dass nur zwölf Jagdgenossen an der Versammlung teilgenommen haben. Dies stellt auch die Sinnhaftigkeit der Änderung des Jagdgesetzes in Frage, nach der für solche Änderungen des Pachtvertrags die Jagdgenossenschaftsversammlung einzuberufen ist. Dies stellt jeweils einen erheblichen personellen Aufwand für die Gemeinde dar. Vor der Gesetzesänderung hätte diese Entscheidung vom Gemeinderat als Jagdvorstand getroffen werden können.

Nahwärmenetz im Ortsteil Pfronstetten

Seit längerem macht sich die Gemeindeverwaltung Gedanken, wie die Wärmeversorgung im Bereich Wunderbuch-Grundschule, Kindergarten und Albhalle auf neue, ökologischer Beine gestellt werden kann. Nachdem nunmehr beschlossen wurde, das nahegelegene Gasthaus Rose zu erwerben, ist auch dieses recht große Gebäude in diese Mitüberlegungen mit einzubeziehen. Nachdem die Gemeinde in Mitten einer waldreichen Landschaft liegt, liegt die Wärmeerzeugung mit Holz, speziell mit Hackschnitzeln natürlich nahe. Gleichzeitig stellen die genannten Gebäude auch einen ausreichend großen Wärmebedarf, um eine solche Anlage wirtschaftlich zu betreiben. Angesichts der aktuell breit geführten Diskussion über die zukünftige Energieversorgung möchte die Gemeindeverwaltung dieses Thema noch eine Stufe breiter fassen und prüfen, ob es im näheren Umfeld weitere Interessenten gibt, die an ein solches kommunal getragenes Nahwärmenetz anschließen wollen.
In der Vergangenheit sind vielerorts solche Projekte an den Wärmekosten gescheitert. Allerdings nicht deshalb, weil die Kosten teurer sind als beispielsweise für Ölheizungen, hier ist vielfach ein Kostengleichstand gegeben. Oftmals fehlte allerdings den Gebäudeeigentümern der Mut, sich an einer meist genossenschaftlich getragenen Lösung zu beteiligen. Nunmehr ist aber absehbar, dass sich die Wärmeerzeugung aus fossilen Brennstoffen durch die vom Bund beschlossene CO2-Bepreisung immer mehr verteuern wird, so dass die CO2-neutrale Nahwärme künftig auf jeden Fall günstiger sein wird. Für die Gemeinde, aber auch die Holzgerechtigkeit und Privatwaldbesitzer bietet sich außerdem die Möglichkeit, durch die Lieferung des benötigten Holzes zusätzlich von einer solchen Form der Wärmeerzeugung zu profitieren. Der Gemeinderat soll am 22. Januar 2020 im Rahmen einer öffentlichen Sondersitzung zu diesem Thema informiert werden. Mit Herrn Jörg-Dürr-Pucher von der Clean Energy GmbH und Herrn Abrahim Dold von der Klimaschutzagentur des Landkreises Reutlingen werden kompetente Fachleute die Hintergründe einer solchen Nahwärmeversorgung beleuchten. Zu dieser Sitzung sind auch interessierte Grundstückseigentümer aus der Nachbarschaft von Schule und Rose eingeladen.

Ehrung durch die Seniorenstiftung der Kreissparkasse

Bei der jährlichen Preisverleihung der Seniorenstiftung der Kreissparkasse Reutlingen wurde Frau Theresia Rudolf aus Pfronstetten für vorbildlichen Dienst an älteren Menschen ausgezeichnet. Frau Rudolf wurde von einer Nachbarin für diese Ehrung vorgeschlagen. Die Gemeinde gratuliert herzlich zu dieser Auszeichnung!

Ergebnisse der Kanaluntersuchungen liegen vor

Das Ingenieurbüro Langenbach hat der Gemeindeverwaltung vor kurzem die Ergebnisse der durchgeführten Kanaluntersuchungen in den Ortsteilen Aichstetten, Pfronstetten und Tigerfeld übergeben. Damit liegen nun Auswertungen für alle Ortsteile vor. Die festgestellten Schäden werden namhafte Sanierungsaufwendungen nach sich ziehen. Interessanterweise ist hier auch ein Kanalteilstück im Bereich von Schule und Kindergarten betroffen, das allerdings im Zuge der Erweiterung des Kindergartens ohnehin verlegt werden muss. Diese entsprechenden Kanalsanierungen, die zu einem großen Teil grabenlos erledigt werden können, werden aber auf die kommenden Haushaltsjahre verteilt. Dadurch kann die Abwassergebühr stabil gehalten werden. Es ist vorgesehen, dass das Ingenieurbüro die Ergebnisse der Kanaluntersuchungen für die Gesamtgemeinde in einer der nächsten Sitzungen vorstellen wird.

Ausbau der Kreisstraße K 6742 Geisingen – Huldstetten

Im Rahmen der Diskussion über die vom Landratsamt kurzfristig verfügten Verschiebung der Ausbaumaßnahme K 6742 Geisingen – Huldstetten von 2019 ins Jahr 2022 hatte das Landratsamt die Herstellung eines provisorischen Geh- und Radwegs zwischen Geisingen und Huldstetten ins Gespräch gebracht. Nunmehr hat das Landratsamt die für die Anlegung und den späteren Rückbau des Wegs entstehenden Kosten ermittelt, dies wären mindestens 60.000 €. Im Rahmen eines Gesprächs mit dem Leiter des Kreisstraßenbauamts, an dem auch Sarah Schick als Vertreterin der örtlichen Interessengemeinschaft „Pro Straßenbau HuGeis“ teilgenommen hat, wurde vor kurzem besprochen, dass die Gemeinde einen Verzicht auf dieses Provisorium mittragen würde, wenn im Gegenzug durch einen Beschluss des Kreistags bzw. des zuständigen Gremiums sichergestellt wird, dass die Baumaßnahme insgesamt bereits im Jahr 2021 abgewickelt wird. Dies wurde vom Leiter des Kreisstraßenbauamts in Aussicht gestellt.

Bekanntgabe von Beschlüssen aus nichtöffentlicher Sitzung

In der letzten nichtöffentlichen Sitzung des Gemeinderats wurden folgende Beschlüsse gefasst:

  1. Die Gemeinde erwirbt das ehemalige Gasthaus Rose in Pfronstetten.
  2. Die Bauplatzpreise für die aktuell verfügbaren Wohnbauflächen im Gemeindegebiet bleiben unverändert. Für Wohnbauflächen in künftigen Baugebieten wird aufgrund der nunmehr deutlich höheren Herstellungskosten der Bauplatzpreis jeweils im Einzelfall festgelegt, dieser wird aber deutlich über dem jetzigen Preisniveau liegen.