Bekanntgaben im Gemeinderat

In der Sitzung des Gemeinderats am 20.11.2019 erfolgten folgende Bekanntgaben:

Bodenrichtwerte zum 31.12.2018 festgesetzt

Der Gutachterausschuss der Gemeinde Pfronstetten hat in seiner Sitzung am 29.10.2019 auf Grundlage der Kaufpreissammlungen der Jahre 2017 und 2018 die Bodenrichtwerte zum 31.12.2018 wie folgt festgesetzt:

Premiumwanderweg hochGEHackert / Marketingkooperation

Vor kurzem hat die Gemeindeverwaltung die Zertifizierung für den Premiumwanderweg „hochGEHackert“ zwischen Aichstetten und Aichelau erhalten. Mit Annette und Paul Parentis aus Hohenstein und Georg Schneider und Ernst Störkle auch Aichstetten konnten auch Wegepaten gefunden werden, die regelmäßig den Wanderweg kontrollieren. Bei diesem Premiumwanderweg handelt es sich um eine Gemeinschaftsaktion unter dem Dach der „hochGEHberge“. Insgesamt 21 solcher Wege werden unter diesem Label vermarktet, sowohl in Form von Prospekten wie auch über eine entsprechende Internetseite. Die beteiligten Gemeinden teilen die Marketingkosten untereinander aus. Bisher erfolgte die Aufteilung zu gleichen Teilen, bei der jüngsten Zusammenkunft dieses Kreises wurde ein neues Beitragsmodell beschlossen. Demnach erfolgt die Aufteilung künftig auf der Grundlage einer Mischkalkulation, welche die Anzahl und die Länge der Wege berücksichtigt. Bisher betrug der Anteil der Gemeinde Pfronstetten 3.889,00 €, künftig liegt er bei 3.020,00 €.

Zuwendung im Bereich Forst nach der Landschaftspflegerichtlinie

Für die Maßnahme „Beseitigung von Stockausschlägen“ wurde am 18.10.2019 ein Folgeantrag auf Gewährung einer Zuwendung nach der Landschaftspflegerichtlinie über 1.961,00 Euro gestellt. Zwischenzeitlich ist der Zuwendungsbescheid vom Landratsamt Reutlingen in beantragter Höhe bei der Gemeindeverwaltung eingegangen.

Sitzung der Verbandsversammlung des Gemeindeverwaltungsverbands

Vor kurzem fand eine Sitzung der Verbandsversammlung des Gemeindeverwaltungsverbands statt. Dabei wurde der Feststellungsbeschluss für die Änderung des Flächennutzungsplans für den Bereich „Lachenäcker“ gefasst. Bekanntgegeben wurde, dass im Frühjahr eine Befahrung der Gemeindeverbindungsstraßen erfolgen soll, außerdem wurde eine gemeinsame Beschaffung von Geräten zur Straßenunterhaltung andiskutiert. Gerhard Bayer aus Aichelau berichtete über das Projekt „Blühende Alb“ (www.bluehende-alb.de), das guten Anklang gefunden hat.

Pflasterarbeiten auf den Friedhöfen in Aichelau und Huldstetten

Für die geplanten Pflasterarbeiten auf den Friedhöfen in Aichelau und Huldstetten liegen nunmehr aktualisierte Kostenschätzungen vor. Für die Pflasterarbeiten in Huldstetten fallen voraussichtlich Kosten in Höhe von ca. 60.000 € an, hinzu kommen die Bauhofkosten für die Verlegung des neuen Pflasters. Für die vom Umfang her vergleichbaren Arbeiten in Aichelau wird mit 70.000 € zzgl. Bauhofleistungen gerechnet. Grund für die Mehrkosten in Aichelau ist die schlechtere Zugänglichkeit: Aufgrund der Friedhofsmauer und dem Torbogen ist der Friedhof nicht mit normalen Baumaschinen befahrbar, hier muss mit Kleingeräten gearbeitet werden. Die Gemeinde wollte seinerzeit im Zuge der Sanierung der Friedhofsmauer eine weitere, befahrbare Zufahrt schaffen, dies hatte die Denkmalpflege aber abgelehnt.

Schallschutzmaßnahmen Kindergarten ausgeschrieben

Aufgrund gegebener Probleme bei der Raumakustik hat die Gemeindeverwaltung den Einbau von Akustikdecken in den Gruppen- und Nebenräumen beschränkt ausgeschrieben. Darüber hinaus sollen durch den Bauhof im Foyer raumakustische Elemente installiert werden.

Fuß- und Radweg zwischen Geisingen und Huldstetten

Das Landratsamt hatte im Zusammenhang mit der Verschiebung der Straßenbaumaßnahme K 6742 Geisingen – Huldstetten zugesagt, die Errichtung eines provisorischen Fuß- und Radwegs zwischen Geisingen und Huldstetten zu prüfen. Ende Oktober fand diesbezüglich ein Vor-Ort-Termin statt, auf Nachfrage wurde die Gemeindeverwaltung über die Ergebnisse dieses Termins unterrichtet. Demnach wurde besprochen, dass ein solcher Weg östlich der bisherigen Kreisstraße denkbar wäre. Aktuell erfolgt die technische Planung, an deren Ende dann auch eine belastbare Kostenschätzung stehen wird. Parallel erfolgen Absprachen mit dem Naturschutz. Aus Sicht der Gemeindeverwaltung ist dies verwunderlich, da sich das Provisorium ja in dem Bereich befinden würde, der ohnehin im Zuge des Straßenausbaus in Anspruch genommen werden soll und hierfür im Rahmen dieser Planung entsprechende Eingriffs- und Ausgleichsprüfungen vorgenommen werden müssen. Die Gemeinde hat zugesagt, den Winterdienst für diesen Weg sicherzustellen. Die Gemeindeverwaltung hofft nun, dass zeitnah eine Entscheidung bezüglich der Realisierung fallen wird.

Dorfgemeinschaftshaus Aichelau, Sitzung des Bauausschusses

Im Rahmen einer Sitzung des Bauausschusses Dorfgemeinschaftshaus Aichelau wurden die Arbeitsbereiche festgelegt, bei denen Eigenleistungen möglich sind. Neben den Erdarbeiten und den abschließenden Arbeiten an den Außenanlagen sind dies beispielsweise die Trockenbauarbeiten und die Anbringung der Holzfassade. Für alle Bereiche mit Eigenleistungen wurde entsprechende Verantwortliche benannt. Diese Absprachen werden bei den nunmehr folgenden Ausschreibungen berücksichtigt.

Mobilfunkmast im Bereich Geisingen / Huldstetten

In den laufenden Gesprächen bezüglich der Aufstellung eines weiteren Mobilfunkmasts im Bereich Geisingen / Huldstetten konnte die Gemeindeverwaltung erreichen, dass dieser nicht wie ursprünglich vorgesehen in der Ortslage Geisingen und auch nicht wie zwischenzeitlich besprochen am Ortsrand von Geisingen geplant wird, sondern voraussichtlich im Außenbereich zwischen den beiden Ortsteilen. Aktuell prüft die Deutsche Funkturm GmbH (DFMG) einen Standortvorschlag auf die technische Umsetzbarkeit hin.

Schülerbeförderung

Auch nach dem Gespräch mit Herrn Landrat Reumann in der vergangenen Woche gibt es Probleme mit der Schülerbeförderung. Entspannt hat sich die Fahrt zur ersten Stunde in Richtung Zwiefalten / Riedlingen, allerdings nur, weil der zwischenzeitlich eingestellte Verstärkerbus wieder fährt. Der reguläre zweite Bus, der an der Bushaltestelle an der Hauptstraße halten soll, kommt noch immer regelmäßig zu spät. Unverändert schlecht ist die Situation bei den Fahrten zur zweiten Stunde, und auch die Beförderung zur Wunderbuch-Grundschule ist anhaltend schlecht. Die Gemeindeverwaltung wird an dieser Sache dranbleiben und bittet regelmäßig um Mitteilung der Probleme.