Wegenetz im Flurbereinigungsverfahren wird geplant

Viel Zeit, Wissen und Hirnschmalz investieren die TG-Vorstandsmitglieder der Flurbereinigung Aichstetten-Tigerfeld in die derzeit laufende Planung des neuen Wegenetzes.

Auf 1.566 Hektar Fläche werden die landwirtschaftlichen Nutzflächen in den Ortsteilen Aichstetten und Tigerfeld neu geordnet, über 2,5 Millionen Euro sollen investiert werden. Wesentlicher Gesichtspunkt dabei ist das künftige Wegenetz, über das künftig nicht nur die Erschließung erfolgen soll, sondern das auch für Erholung und Freizeit nicht nur der Einheimischen wichtig werden wird.

Auch wenn es „Wege- und Gewässerplan“ heißt – arg viel Gewässer wird auch nach Abschluss des Verfahrens in Aichstetten und Tigerfeld nicht zu finden sein, vereinzelt vielleicht ein paar Wassergräben. Dennoch ist allein schon die Konzeptionierung des Wegenetzes anspruchsvoll genug, wie die Mitglieder des Vorstands der Teilnehmergemeinschaft erfahren konnten.

Die Leitende Ingenieurin Doris Wüllner und der Ausführende Ingenieur Michael Strubel vom Landratsamt nahmen sich einen ganzen Samstag Zeit, um mit dem TG-Vorstand die neuralgischen Punkte der künftigen Wegenetze vor Ort zu diskutieren. Ziel ist es dabei, sich auf wenige, dafür aber gut ausgebaute Wege zu beschränken, hierdurch sollen größere zusammenhängende Nutzflächen geschaffen werden. In diesem Rahmen kann es auf Grundlage der Ergebnisse der Wertermittlung auch zur Änderungen bei der Einteilung in Acker- und Grünlandflächen kommen, wobei die Grünlandbilanz im Verfahrensgebiet insgesamt natürlich stimmig bleiben muss.