Siegfried Hofmann in den Ruhestand verabschiedet

Verabschiedung im Kreis der Bauhof-Kollegen: BM Reinhold Teufel, Karl Engst, Elisabeth und Siegfried Hofmann, Gabriel Donut, Roland Kurz und André Hacker

Fast 37 Jahre lang war Siegfried Hofmann aus Pfronstetten beim Bauhof der Gemeinde beschäftigt und hat während dieser Zeit viel geschafft und viel erlebt. Mit einem gemütlichen Abendessen im Geisinger „Hirsch“ wurde er jetzt in den Ruhestand verabschiedet.

Nach absolvierter Schreinerlehre arbeitete Siegfried Hofmann zunächst einige Jahre im erlernten Beruf, anschließend war er für eine regionale Wurstfabrik in der Produktion tätig. Im September 1982 wechselte er schließlich zum Bauhof seiner Heimatgemeinde, wo er jahrzehntelang auch für die Betreuung der Abwasseranlagen zuständig war. Auch und gerade der Bauhof hat sich in dieser Zeit weiterentwickelt: Vom karg ausgestatteten Zwei-Mann-Betrieb hin zu einem schlagkräftigen Team, das vielfältigen Aufgaben gerecht wird.

„In guten wie in schlechten Tagen“, so drückte es Bürgermeister Reinhold Teufel aus, habe Hofmann seinen Mann gestanden und mit dazu beigetragen, dass die Gemeinde heute in ordentlichem Zustand ist. Hofmanns bisheriger Chef überreichte dann auch der „künftigen Dienstherrin“ Elisabeth Hofmann einen Blumenstrauß als kleine Entschädigung dafür, dass sich die Bauhofaufgaben in den vergangenen Jahrzehnten nicht immer an geregelte Arbeitszeiten gehalten hatten.

Nachdem sein Nachfolger André Hacker aus Aichstetten schon seit einigen Monaten eingearbeitet wurde, ist ein reibungsloser Übergang möglich und Siegfried Hofmann kann sich neuen Aufgaben widmen: Für den Nachmittag nach der Verabschiedung wurde er schon mal als „Kindsmagd“ für eines seiner Enkelkinder gebucht.