UnternehmerInnen in Pfronstetten: föniXx in Pfronstetten

 

20180522_173910.jpg

Das Unscheinbare ist ihre Sache nicht: Im sage und schreibe siebten Friseursalon in der Gemeinde findet Melly Sass ihren eigenen, durchaus spannenden Weg.

unternehmerinneninpfronstetten
In unserer Rubrik „UnternehmerInnen in Pfronstetten“ stellen wir die örtlichen Betriebe und ihre Geschäftsfelder vor.

Mit Anfang 30 hat sich Friseurmeisterin Melanie Sass ihren (ersten) Traum erfüllt: Einen eigenen Friseursalon, der tatsächlich doch etwas anders ist, als man es gemeinhin von einem solchen Salon erwartet. Angefangen mit der schwarzblauen Fassade des Gebäudes in der Schulstraße, die – was aufmerksame Zeitgenossen richtig erkannt haben – mit der Haarfarbe der Inhaberin korrespondiert. Ursprünglich war die erste blaue Strähne im Haar als Zeichen der Rebellion gedacht, „ich war fast schon enttäuscht, als dann viele sagten, das sieht ja richtig gut aus“ blickt die Jungunternehmerin zurück.

20180522_173627 20180522_173549

Ungewöhnlich ist denn auch das Interieur: Als Theke dient ein fachkundig zerlegter Flügel, und eine Wand ziert eine Ahnengalerie der seit der Ausbildung benutzten Scheren und Kämme. Aus dem Radio kommt keine Kaufhausmusik, sondern ehrliche, wenn auch dezente Rockmusik. „Solche Details sind mir wichtig, das macht mich auch aus“ merkt Melly Sass an.

20180522_173831.jpg

Und weil vorbeilaufende Schulkinder einmal mutmaßten, dass im schwarzblauen Haus womöglich eine Hexe wohnen könnte, wurde der Bereich mit den Waschbecken und Färbemitteln kurzerhand als „Hexenküche“ ausgewiesen.

20180522_174000.jpg

Berührungsängste haben die Kinder ohnehin nicht: Steht doch im Eingangsbereich der in der Region vielleicht letzte funktionsfähige Kaugummiautomat alter Schule.

20180522_173733.jpg

Und ein Spiegel, der beim Einräumen einen Sprung abbekam, wurde nicht etwa verschämt ausgetauscht. Mit dem eindeutigen Hinweis „Ooops“ versehen, wurde auch er zum nonkonformistischen Statement, „ich bin wie ich bin, und mein Spiegel ist eben auch wie er ist“. Wer möchte da widersprechen.

Erleichtert wurde der Start in die Selbständigkeit dadurch, dass aus der Gesellenzeit in Oberstetten, die sich der Lehrzeit in Zwiefalten anschloss, viele Stammkunden erhalten blieben. Vor der Eröffnung von „föniXx“ wurden diese mobil betreut, jetzt nehmen diese zum Teil auch weite Anfahrtswege in Kauf , um ihrer Stammfriseurin treu zu bleiben. „Das ist auch der Grund, weshalb in unserer vergleichsweise kleinen Gemeinde auch sieben Salons ihre Berechtigung und ihr Auskommen haben – jeder Salon hat „seine“ Kunden, so wie jeder Kunde eben auch „seinen“ Salon hat“.  Dieses persönliche, zum Teil auch schon freundschaftliche Verhältnis ist auch das, was für Melly Sass das Leben und Arbeiten auf der Alb so angenehm macht. „Man kennt sich,  trifft sich auch mal am Wochenende auf Veranstaltungen und hat einfach ein tolles Verhältnis zueinander“.

Nicht alltäglich im Friseurgewerbe sind einige Spezialangebote: Da gibt es ein „Kids“-Angebot, nach dem Kinder im Alter von drei bis zehn Jahren nach ihrem Alter eben zwischen drei und zehn Euro bezahlen müssen. Eine Haarschnitt für die ganze Familie? Für 66 Euro werden Mama, Papa und zwei Kinder bedient. Und mit der „premium Flatrate“ gibt es ein halbes Jahr lang Haare waschen und schneiden zum Festpreis, so oft man will, und auch noch inklusive Kopfmassage.

Neben den festen Öffnungstagen des Salons (Dienstag bis Samstag) betreut das föniXx-Team auch weiterhin montags regionale Tagespflegeeinrichtungen und Altersheime. Und Kunden, die aus gesundheitlichen Gründen nicht in den Salon kommen können, werden auch zuhause bedient. Und wäre fast schon überraschend, wenn die Öffnungszeiten nicht auch eine Überraschung wären. Dienstag- und Donnerstagnachmittags ist der Salon erst ab 16 Uhr, dafür dann aber auch bis 22 Uhr geöffnet. „Für berufstätige Kunden ist dies optimal, und aus Erfahrung weiß ich, dass am frühen Nachmittag viel Leerlauf herrscht“ gibt sich die Inhaberin pragmatisch.

20180522_173707.jpg

Zusammen mit Natalie Pasetto, ebenfalls gelernte Friseurin und obendrein auch noch zertifizierte Kosmetikerin, und weiteren freien Mitarbeiterinnen wird ein Rundum-Programm angeboten, dass nicht nur, aber doch überwiegend von jüngeren Kunden angenommen wird. Natalie Pasetto bietet Cosmetic-Behandlungen an – für Damen mit bis zu 90 Minuten Dauer und für Herren („die nehmen sich oft nicht so viel Zeit dafür“) auch eine 40minütige Behandlung namens „Männersache“. Massagen und auch Fußreflexzonenmassagen runden ihr Wellness-Angebot ab. Zunächst einmal an den Donnerstagen besteht außerdem die Möglichkeit, sich Gel Nägel (Nail art by Sophie) im Salon machen zu lassen. Freitags können sich die Damen einen glamourösen  Augenaufschlag zulegen – „Wimpernglück by Tamy“ bietet dann im Salon Wimpernverlängerungen sowie Wimpernlifting an.

Ihren ersten Traum hat sich die Fachfrau für Haar und Schönheit also erfüllt, gibt es denn auch noch weitere Träume? „Mein persönliches Motto lautet ganz schlicht: be happy, also sei glücklich. Ich sehe hinter meinem doch etwas anderen Friseursalon ein Konzept, das vielleicht auch andernorts funktionieren kann. Wenn es klappt und mich das glücklich macht – velleicht gibt es dereinst einmal viele „föniXxe“ an verschiedenen Orten? „.

Man möchte Melly Sass glauben, dass sie auch diesbezüglich noch außergewöhnliches schafft – wenn sie dann auch genügend Kaugummiautomaten findet, um eventuelle Filialen stilgerecht ausstatten zu können…

29744567_195307857865790_7529895883064628263_o.jpg
föniXx frisöre, melly sass
schulstraße 16, 72539 pfronstetten, 0172-6251879
Öffnungszeiten: Dienstag 9-12|16-22 Uhr, Mittwoch 9-14 Uhr, Donnerstag 8-12|16-22 Uhr, Freitag 9-18 Uhr, Samstag 9-14 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.