Verkehrsminister Winfried Hermann in Aichelau

20180511_124001.jpg

Landesverkehrsminister Winfried Hermann informierte sich in der vergangenen Woche vor Ort über die Arbeit der Aichelauer Firma PARAVAN.

Hintergrund sind die Pläne des Unternehmens, auf dem „albgut“ im Alten Lager in Münsingen eine weitere Teststrecke für autonomes Fahren einzurichten. „Entwickler und Tüftler aus Baden-Württemberg haben das Auto und das Fahrrad erfunden,“ so Herman, „und engagierte Menschen tragen dazu bei, dass weiterhin Mobilitätskonzepte für die Zukunft aus Baden-Württemberg kommen. In der geschützten Testumgebung auf dem albgut-Gelände kann die Technik intensiv erprobt werden. Wichtig ist, dass dabei insbesondere verkehrliche und ökologische Auswirkungen untersucht werden. Ich war beindruckt zu erleben, was bereits heute möglich ist, wenn sich Menschen mit Visionen zusammentun und einfach mal machen“ so der Minister weiter.

„Das Albgut-Gelände eignet sich aufgrund seiner Kleinstadtstruktur optimal als Teststrecke“, sagte PARAVAN-Geschäftsführer Roland Arnold.

IMG-20180511-WA0013.jpg

Das Motionboard, mit dem neben dem Minister und den anwesenden Abgeordneten Michael Donth MdB und Thomas Poreski MdL auch Bürgermeister Reinhold Teufel und Kämmerer Tim Scheible eine Testrunde drehten, ist das erste straßenzugelassene Fahrzeug, welches ganz ohne Lenksäule auskommt. „Hier wurde die Drive-by-wire-Technologie ‚Space-Drive II‘ – eine Schlüsseltechnologie für das autonome Fahren zur Steuerung von Gas, Bremse und Lenkung – konsequent weiter entwickelt, ausgestattet mit der entsprechenden Elektronik und Sensorik für das autonome Fahren“. Das Fahrzeug dient Paravan zu Forschungszwecken, zur Weiterentwicklung der eigenen Technologien sowie mit Schwerpunkt in der Behindertenmobilität. „Das autonome Fahren wird auch diesen Bereich tiefgreifend verändern, egal ob es um deutlich bessere Möglichkeiten bzw. Alternativen der Fortbewegung in der Behindertenmobilität geht oder inklusive Mobilitätskonzepte“, so Arnold. Der Anwendungsbereich ist vielfältig. Die Plattform kann gleichermaßen im innerstädtischen Nahverkehr, im Bereich Tourismus als People- oder in der Industrie als Cargomover eingesetzt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.